Die Ergebnisse auf einen Blick

Wie fair & nachhaltig ist die GLS Bank?

Bewertung der Richtlinien

Die GLS Bank ist sich ihrer Sache sicher: Ihre „zukunftsweisende Bankarbeit“ nütze „den Menschen und der Umwelt“. Sie wirtschaftet nach dem Grundsatz, dass „Geld für die Menschen da“ ist und nicht umgekehrt. Die Einlagen der Mitglieder und Kund*innen sollen dazu verwendet werden, „neue sozial-ökologische Angebote in unserer Gesellschaft entstehen“ zu lassen.

Dieses Selbstverständnis spiegelt sich in der Bewertung der GLS Bank durch den Fair Finance Guide Deutschland deutlich wider, in der sie fast alle Kriterien erfüllt (95%) und den ersten Platz belegt. Die GLS Bank hat sich außer den UN-Prinzipien für Verantwortungsvolles Investieren (UN PRI) zwar keinem weiteren internationalen Standard verschrieben, kompensiert diesen scheinbaren Mangel allerdings durch detailliert ausgearbeitete Anlage- und Finanzierungsgrundsätze mehr als ausreichend. Für wichtige Themenfelder wie Klimawandel, Menschen- und Arbeitsrechte, Naturschutz und Wirtschaftspraktiken werden durch die Anlage- und Finanzierungsgrundsätze der Bank Ausschlusskriterien formuliert und beschreiben besonders positive Geschäftsfelder und -praktiken. Die Anwendung dieser Prinzipien erfolgt bei allen Aktivitäten der Bank in Bezug auf Unternehmens- und Projektfinanzierung sowie Eigenanlagen und Vermögensverwaltung.

Praxis

Der GLS Bank konnten keine finanziellen Verbindungen zu Unternehmen nachgewiesen werden, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden.

Der GLS Bank konnten keine finanziellen Verbindungen zu Rüstungsproduzenten nachgewiesen werden. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

X

Wie fair & nachhaltig ist die EthikBank?

Bewertung der Richtlinien

Die EthikBank ist eine ethisch-ökologische Direktbank, die ihre „sozialökologische Anlagepolitik“ in den Mittelpunkt ihrer Geschäfte stellt. Mit ihrem „Ethik-Kompass“, in dem sie Ausschluss- und Positivkriterien für Kreditkund*innen und Investitionen aufführt, und dem Prinzip der „Gläsernen Bank“, einer Veröffentlichung aller vergebenen Kredite zumindest nach Ort und Volumen, will sie sich von konventionellen Banken unterscheiden.

Dieses Selbstverständnis spiegelt sich in der Bewertung der EthikBank durch den Fair Finance Guide Deutschland wider, bei der sie 94% der Bewertungskriterien erfüllt und nur knapp hinter der führenden GLS Bank rangiert. Die EthikBank verfügt über detailliert ausgearbeitete soziale und ökologische Kriterien, welche sowohl ihre Kreditvergabe, als auch ihre Anlagen am Kapitalmarkt regulieren. Im Bereich der Transparenz ist die Bank vorbildlich, indem sie Negativlisten mit Unternehmen veröffentlicht, die aufgrund der strengen Kriterien nicht für die Eigenanlage der Bank in Frage kommen.

Praxis

Der EthikBank konnten keine finanziellen Verbindungen zu Unternehmen nachgewiesen werden, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden.

Der EthikBank konnten keine finanziellen Verbindungen zu Rüstungsproduzenten nachgewiesen werden. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

X

Wie fair & nachhaltig ist die Triodos Bank?

Bewertung der Richtlinien

Die niederländische Triodos Bank ist nach eigenen Angaben Europas führende sozial-ökologisch orientierte Bank und ist seit 2009 auch in Deutschland aktiv. Die Bank verpflichtet sich, nachhaltige Entwicklung zu fördern, Menschenrechte zu achten und Rücksicht auf die Umwelt zu nehmen.

Dass dieses Selbstverständnis Wirkung zeigt, macht die Bewertung der Triodos Bank durch den EerlijkeBankwijzer, dem niederländischen Pendant des Fair Finance Guide Deutschland, deutlich. Insgesamt erreicht sie derzeit 88% und erfüllt den Großteil der Bewertungskriterien des Fair Finance Guide. Neben den UN-Prinzipien für Verantwortungsvolles Investieren (UN PRI) hat sich die Triodos Bank auch den Äquatorprinzipien, den OECD-Leitlinien für multinationale Unternehmen und dem UN Global Compact verschrieben. Wichtiger als das Bekenntnis zu den Rahmenwerken ist aber, dass die Bank weitreichende eigene Richtlinien und Ausschlusskriterien für wichtige Themen wie Klima- und Umweltschutz, Menschen- und Arbeitsrechte sowie verantwortungsvolle Unternehmensführung formuliert hat. Die Anwendung dieser Prinzipien erfolgt in der Regel bei allen Aktivitäten der Bank, also bei der Unternehmens- und Projektfinanzierung sowie bei den Eigenanlagen und der Vermögensverwaltung.

Praxis

Der Triodos Bank konnten keine finanziellen Verbindungen zu Unternehmen nachgewiesen werden, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden.

Der Triodos Bank konnten keine finanziellen Verbindungen zu Rüstungsproduzenten nachgewiesen werden. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

X

Wie fair & nachhaltig ist die KD-Bank?

Bewertung der Richtlinien

Die KD-Bank – Bank für Kirche und Diakonie – ist eine genossenschaftlich organisierte, evangelische Universalbank mit christlichen Werten und Wurzeln. Sie zählt zu den größten Kirchenbanken Deutschlands und strebt an „nachhaltige Werte zu schaffen, d.h. leistungsfähig, sozial und ökologisch zu wirtschaften.“

Die Bewertung der KD-Bank im Fair Finance Guide Deutschland spiegelt ihr Verständnis von sozialer Verantwortung und nachhaltigen Investitionen im Wesentlichen wider. Insgesamt erreicht die Bank inzwischen 81%; sie erfüllt also den Großteil der Bewertungskriterien des Fair Finance Guide. Soziale und ökologische Kriterien werden nicht nur an die Unternehmen des Anlageuniversums angelegt, sondern gelten grundlegend auch für die Finanzierungen der Bank, auch wenn sich ihr Angebot an kirchliche und karitative Kreditnehmer richtet.

Praxis

Der KD-Bank konnten keine finanziellen Verbindungen zu Unternehmen nachgewiesen werden, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden.

Der KD-Bank konnten keine finanziellen Verbindungen zu Rüstungsproduzenten nachgewiesen werden. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

X

Wie fair & nachhaltig ist die Pax-Bank?

Bewertung der Richtlinien

Als kirchliche Bank möchte die Pax-Bank „besondere Verantwortung wahrnehmen und zu einer zukunftsfähigen Entwicklung für Gesellschaft und Umwelt beitragen“ und handelt gemäß „christlich-nachhaltiger Werte“. Sie vergibt Kredite vor allem an karitative und kirchliche Einrichtungen, finanziert aber auch Erneuerbare Energien.

Die Bewertung der Pax-Bank im Fair Finance Guide Deutschland spiegelt ihr nachhaltiges Selbstverständnis wider. Erstmals erreicht sie, mit einem Gesamtergebnis von 80%, den grünen Bereich. Besonders in Sachen Klimaschutz und Transparenz hat sie seit 2019 zulegen können: Kohleförderer werden nun strikt ausgeschlossen und sie hat begonnen, ihre Kreditnehmer*innen um Erlaubnis zu fragen, die Geschäftsbeziehung offenzulegen. Insgesamt sind die Anforderungen an Finanzierungen durch die Bank, welche sich satzungsgemäß auf kirchlich-caritative Einrichtungen beschränken, aber auch an Investitionen über Fonds, inzwischen anspruchsvoll und zeitgemäß.

Praxis

Der Pax-Bank konnten keine finanziellen Verbindungen zu Unternehmen nachgewiesen werden, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden.

Die Pax-Bank hält in einem Investmentfonds zur Zeit noch eine Anleihe von ThyssenKrupp, einem Unternehmen, das mit einem Rüstungsumsatzanteil von 4,5% in der Produktion von Militärschiffen und besonders U-Booten aktiv ist. Die Pax-Bank hat gegenüber dem Fair Finance Guide Deutschland angekündigt, sich noch im Herbst 2020 von der Anleihe zu trennen und strengere Richtlinien aufzusetzen, um ähnliche kontroverse Wertpapiere in Zukunft außen vor zu lassen. Sie hat außerdem einen Engagement-Prozess mit Partnern angestoßen. Der Pax-Bank konnten ansonsten keine finanziellen Verbindungen zu Rüstungsproduzenten nachgewiesen werden. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

Statement der Pax-Bank zur Bewertung durch den Fair Finance Guide

Die Pax-Bank arbeitet seit 2016 mit FFG zusammen und schätzt diese Zusammenarbeit sehr. Durch einen konstruktiven Dialog hat die Bank viele Anregungen zur Weiterentwicklung im Nachhaltigkeitsbereich erhalten. Gerade seit Einrichtung der Stabsstelle Ethik & Nachhaltigkeit in 2018 hat das Thema in der Pax-Bank noch mehr an Fahrt aufgenommen. Die Bank konnte sich seitdem nochmals verbessern und liegt nun in der Bewertung im grünen Bereich, wo sie zusammen mit den anderen Alternativbanken auch hingehört.

X

Wie fair & nachhaltig ist die ING?

Bewertung der Richtlinien

Die ING Group räumt Nachhaltigkeit auf ihrer Website einen prominenten Platz und hat Rahmenwerke zum Umgang mit sozialen und ökologischen Risiken verfasst. Auf der deutschen Seite der Tochtergesellschaft ING-DiBa AG findet man keine Spur dieser Rahmenwerke, beim Konzern heißt es jedoch, sie gälten für alle verbundenen Unternehmen.

In ihren Dokumenten stützt sich die ING zu einem großen Teil auf die Anwendung der Prinzipien internationaler Standards, wie des UN Global Compacts, auch für Finanzierungen, Eigenanlagen und die Vermögensverwaltung. Zusammen mit weiteren detaillierten Formulierungen gelangt die ING zu insgesamt robusten sozialen und ökologischen Kreditvergabe- und Investitionsrichtlinien. Während sich die ING über ihre Kreditnehmer*innen wie die meisten Banken ausschweigt, erfährt man über Beteiligungen des ING-Konzerns, dass Papier geduldig ist: Zahlreiche Investments in kontroverse Unternehmen lassen darauf schließen, dass die ING ihre eigenen Richtlinien nicht ausreichend beachtet. Der Fair Finance Guide wird auch in Zukunft genau beobachten, ob sich die ING an ihre Selbstverpflichtungen hält und auf kritische Investments hinweisen.

Praxis  

Die ING hat finanzielle Verbindungen zu sechs Unternehmen, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden: Eni, Gazprom, Glencore, Goldcorp (ein Tochterunternehmen von Newmont), Rio Tinto und Vale.

Die ING stellt Kapital für neun Rüstungsproduzenten bereit: General Dynamics, General Electric, Honeywell International, L3Harris Technologies, Leidos, Lockheed Martin, Northrop Grumman, Raytheon Technologies und ThyssenKrupp. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

X

Wie fair & nachhaltig ist die LBBW?

Bewertung der Richtlinien

Die LBBW erkennt ihre „Verantwortung, nachhaltige Geschäfte zu fördern“ und strebt an, „Prozesse transparent zu halten.“

Die aktuelle Bewertung der LBBW durch den Fair Finance Guide Deutschland spiegelt diesen Anspruch zum Teil wider. Inzwischen erreicht die Bank 54% der Bewertungskriterien des Fair Finance Guide und konnte sich damit zum vierten Mal in Folge deutlich verbessern (plus 6 Prozentpunkte). Der abermals deutliche Anstieg ist insbesondere auf ein klares Bekenntnis zur Anwendung der Prinzipien des UN Global Compacts für Finanzierungen und Investitionen zurückzuführen. Bei Projektfinanzierungen sind außerdem die Vorgaben der IFC Performance Standards zu beachten. Über die Zulieferketten hinweg fordert die Bank von Unternehmen die Einhaltung sozialer und ökologischer Mindeststandards ein. Sie erteilt unkonventioneller Öl- und Gasförderung (bspw. Fracking, Arktische Tiefseebohrungen, Abbau von Teersanden) und dem Neubau von Kohlekraftwerken eine Absage und drängt darauf, dass Unternehmen die Rechte indigener Völker und Landnutzer beachten und Projekte nicht über die lokale Bevölkerung hinweg anstoßen.
Trotz einiger inzwischen geschärfter Anforderungen hat die LBBW Insbesondere in drängenden und aktuellen Themen wie Klimaschutz und Transparenz, aber auch in sensiblen Sektoren wie Rüstung und Öl & Gas sowie bei Steuer- und Vergütungsprinzipien jedoch noch Nachbesserungsbedarf. So sollte es beispielsweise keinerlei Ausnahmen mehr für den Ausschluss von Produzenten atomarer, biologischer und chemischer Waffen geben.

Praxis  

Die LBBW hat finanzielle Verbindungen zu fünf Unternehmen, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden: Anglo American, BHP Group (ehemals BHP Billiton), Eni, Goldcorp (ein Tochterunternehmen von Newmont) und Rio Tinto.

Die LBBW stellt Kapital für elf Rüstungsproduzenten bereit: Airbus, Babcock International, General Electric, Honeywell International, Jacobs Engineering Group, Leidos, MTU Aero Engines, Rheinmetall, Rolls Royce, Safran und ThyssenKrupp. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

X

Wie fair & nachhaltig ist die Sparkasse KölnBonn?

Bewertung der Richtlinien

Die Sparkasse KölnBonn agiert nach eigenen Angaben „verantwortungsvoll für die Menschen und die Region“ und setzt auf die „Einbeziehung von ökologischen und sozialen Aspekten im wirtschaftlichen Handeln“. Ende 2019 hat sie umfassende soziale und ökologische Richtlinien zur Kreditvergabe, zu Eigenanlagen und zur Vermögensverwaltung veröffentlicht.

Im Fair Finance Guide schneidet die Sparkasse KölnBonn mit nunmehr 52% erheblich besser ab als im letzten Jahr (plus 43 Prozentpunkte). Die Inhalte der genannten Dokumente tragen am stärksten zu dieser enormen Verbesserung bei. Unter anderem werden in der Vermögensverwaltung nun Rüstungsproduzenten ausgeschlossen und auch Absagen an Betreiber von Atom- und Kohlekraftwerken formuliert. Von Kreditnehmer*innen wird z.B. die Einhaltung der Prinzipien des UN Global Compacts, weiterer Arbeits- und Menschenrechtskriterien und der Übergang zu einer klimatauglichen Wirtschaft erwartet. Große Lücken zeigen sich in den Richtlinien, wenn es um konkrete Vorgaben an Unternehmen etwa aus den Bereichen Forst- oder Landwirtschaft geht, die Kredite erhalten und nicht von einem pauschalen Ausschluss abgedeckt sind. So gibt es etwa keine klare Absage an Massentierhaltung. Auch hinsichtlich Unternehmen, die für Investitionen in Frage kommen, mangelt es an Selbstverpflichtungen. So gibt es keine Auflagen an kontroverse Bergbaukonzerne und keine Absage an klimaschädliche Erdölförderer.

Praxis

Der Sparkasse KölnBonn konnten keine finanziellen Verbindungen zu Unternehmen nachgewiesen werden, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden. 

Der Sparkasse KölnBonn konnten keine finanziellen Verbindungen zu Rüstungsproduzenten nachgewiesen werden. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

Statement der Sparkasse KölnBonn zur Bewertung durch den Fair Finance Guide

Als nachhaltig ausgerichtetes Kreditinstitut ist unser Anspruch eine stetige Weiterentwicklung in den verschiedenen Dimensionen der Nachhaltigkeit. Hierfür führen wir regelmäßige Stakeholderdialoge mit verschiedenen Anspruchsgruppen - so auch mit den Mitarbeitenden des Fair Finance Guide Deutschland.
Im vergangenen Geschäftsjahr hat die Sparkasse KölnBonn Nachhaltigkeitsrichtlinien für ihre Eigenanlagen (Depot A), die hauseigene Vermögensverwaltung sowie die Kreditvergabe an Unternehmen aufgestellt. Seit Juni liegen außerdem Nachhaltigkeitsrichtlinien zur An- oder Vermietung bzw. zum An- oder Verkauf von Immobilien vor.
Für das laufende Jahr 2020 will die Sparkasse ihren kompletten Geschäftsbetrieb CO₂ neutral gestalten. Dazu hat das Institut bereits eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt wie die Umstellung auf Ökostrom und den Einsatz von stromsparenden LED-Beleuchtungen. Darüber hinaus werden weitere Nachhaltigkeitsrichtlinien veröffentlicht, etwa zu Lieferantenbeziehungen.
Diese Initiativen ergänzen bestehende Bausteine unseres engagierten Nachhaltigkeitsmanagements. Hierzu zählen beispielsweise ein verpflichtender Verhaltenskodex für alle Sparkassenmitarbeitenden, das Verfolgen eines Gleichstellungsplans und der Einsatz für Chancengerechtigkeit. Daneben sind unser auf die Region ausgerichteter öffentlicher Auftrag, die Ausrichtung am Gemeinwohl und unser bürgerschaftliches Engagement weitere Treiber für eine nachhaltige Entwicklung.
Als eine der größten nichtstaatlichen Förderinnen in der Region unterstützt die Sparkasse KölnBonn Bildung, Umwelt, Soziales, Sport und Kultur in vielfältiger Weise. Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht weist aus, dass das Institut im vergangenen Jahr gemeinsam mit seinen Stiftungen 1.583 Vereine und Institutionen in Köln und Bonn mit insgesamt 12,4 Mio. Euro gefördert hat.
Internationale Nachhaltigkeitsratings unabhängiger Agenturen bestätigen die kontinuierliche Weiterentwicklung des Nachhaltigkeitsmanagements der Sparkasse KölnBonn. So wurde das Institut 2019 im internationalen Nachhaltigkeitsrating von ISS ESG mit dem Prime Status ausgezeichnet sowie im März 2020 von imug im Nachhaltigkeitsrating mit der Note „B“ (positiv) bewertet.

X

Wie fair & nachhaltig ist die Apotheker- und Ärztebank?

Bewertung der Richtlinien

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) erteilt einer „Vergabe von Kundenkrediten an Unternehmen oder Projekte, deren Nachhaltigkeitsrisiken sich negativ auf die Gesundheit der Menschen auswirken“ eine klare Absage. Sie will „gesellschaftliche Verantwortung auch für die Gesundheit der Menschen“ übernehmen.

Die Apobank schneidet 2020, im zweiten Jahr der Bewertung durch den Fair Finance Guide, mit 46% deutlich besser ab als noch in der Erstbewertung von 2019 (9%). Der wichtigste Grund für diese Änderungen sind die neu und erstmalig publizierten Richtlinien der Apobank, in welchen die Finanzierung von Akteuren im deutschen Gesundheitsmarkt als Kerngeschäft der Bank festgelegt wird und besonders kritische Branchen, wie Rüstung oder Bergbau, kategorisch von der Finanzierung ausgeschlossen werden. Über diesen Fokus hinaus investiert die Bank allerdings auch fernab der Gesundheitsbranche am Kapitalmarkt. Für solche Investitionen fehlen bislang jegliche Richtlinien.

Unzureichend sind auch die Richtlinien für branchenübergreifende Themen wie Naturschutz, Korruption, Menschenrechte, Gendergerechtigkeit etc. In diesen Bereichen kann die apoBank ihrem Selbstverständnis einer nachhaltigen Bank noch nicht gerecht werden.

Praxis  

Die Apobank hat finanzielle Verbindungen zu vier Unternehmen, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden: BHP Group (ehemals BHP Billiton), Eni, Glencore und Rio Tinto.

Die Apobank stellt Kapital für drei Rüstungsproduzenten bereit: AECOM, Airbus und Safran. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

Statement der Apotheker- und Ärztebank zur Bewertung durch den Fair Finance Guide

Wir freuen uns über das verbesserte Ratingergebnis. Es zeigt, dass die apoBank mit ihren Nachhaltigkeitsaktivitäten auf dem richtigen Weg ist. Die apoBank wird diesen Entwicklungspfad weitergehen. Die Verbindungen zu den von FFG genannten kontroversen Unternehmen sind dem geschuldet, dass einige der Titel in einer Strategie der apoAsset enthalten sind, die den Euro Stoxx 50 passiv abbildet. Aktuell arbeitet die apoAsset an der Weiterentwicklung ihrer Nachhaltigkeitsstrategie.

X

Wie fair & nachhaltig ist die DKB?

Bewertung der Richtlinien

Die Deutsche Kreditbank (DKB) strebt „wirtschaftlichen Erfolg, der im Einklang mit Mensch und Umwelt steht“ an und hat den Anspruch, „Geldverbesserer“ zu sein. Sie beschränkt ihre Kreditvergaben auf Deutschland und acht Kund*innengruppen (Wohnen; Gesundheit und Pflege; Kommunen, Bildung und Forschung; private Haushalte; Umwelttechnik; Landwirtschaft und Ernährung; Energie und Versorgung; Tourismus und freie Berufe) und ist ein großer Finanzierer Erneuerbarer Energien. Mit ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit möchte die DKB zugleich zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) der Vereinten Nationen beitragen.

Das Selbstverständnis der DKB als nachhaltige Bank kann durch die Bewertung des Fair Finance Guide Deutschland nur zum Teil bestätigt werden. Die Bank erreicht mit 44% einen Platz im Mittelfeld der Banken, lässt aber zumindest große konventionelle Konkurrenten wie die Commerzbank, die Deutsche Bank und ihre eigene Muttergesellschaft BayernLB deutlich hinter sich. Durch die Beschränkung auf die genannten Kund*innengruppen sind Rüstungsproduzenten, Bergbaukonzerne, der forstwirtschaftliche Sektor sowie Erdöl- und Erdgasförderer implizit von der Kreditvergabe ausgeschlossen. Der Fair Finance Guide vergibt entsprechend hohe Punktzahlen in den jeweiligen Kategorien, in Zukunft sollte der Ausschluss aber auch explizit formuliert werden. Dass die DKB ihre Geschäftstätigkeit auf Deutschland beschränkt, führt an einigen Stellen in der Bewertung auf Grund der gesetzlichen Lage zu Punkten, z.B. wenn es um einen Existenzlohn geht. In den meisten Bewertungselementen gehen die Erwartungen des Fair Finance Guide jedoch über die rechtlichen Anforderungen hinaus, z.B. was Lieferketten betrifft.

Generell schneidet die DKB zum Thema „Natur und Umwelt“ und im Sektor „Nahrungsmittel“ am schlechtesten ab, obwohl – oder gerade weil – „Landwirtschaft und Ernährung“ eine der Kund*innengruppen bildet. Beispielsweise gibt es keine Vorgaben, besonders schützenswerte Ökosysteme unangetastet zu lassen, kohlenstoffreiche Torfmoore nicht in landwirtschaftliche Nutzflächen umzuwandeln, bedrohte Tierarten zu schützen oder Tiertransporte und Antibiotikaeinsatz ambitioniert zu begrenzen.

Im Energiesektor hat die DKB ein großes Finanzierungsvolumen von ca. 10 Mrd. für Erneuerbare Energien vorzuweisen. Zugleich hält sie aber an Krediten für Atom- und Kohlekraftwerkbetreiber fest.

Drei Nachhaltigkeitsfonds bilden das komplette Fonds-Angebot der DKB. So ist die Bank auf einem guten Weg, ihren Kund*innen auch in der Vermögensverwaltung Produkte mit strengen sozial-ökologischen Richtlinien anzubieten – wichtige Kriterien, wie etwa eine Absage an fossile Brennstoffe, sollten aber übergreifend gelten und nicht jeweils auf einen der Fonds beschränkt bleiben.

Praxis

Der DKB konnten keine finanziellen Verbindungen zu Unternehmen nachgewiesen werden, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden.

Der DKB konnten keine finanziellen Verbindungen zu Rüstungsproduzenten nachgewiesen werden. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

X

Wie fair & nachhaltig ist die Commerzbank?

Bewertung der Richtlinien

„Unsere Stakeholder erwarten von uns einen verantwortungsvollen Umgang mit den Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit. Dieser Verantwortung stellen wir uns: Wir haben verbindliche Regelungen für den Umgang mit Umwelt- und Sozialrisiken definiert.“ Diese Grundhaltung soll in der Commerzbank unter anderem durch konzernweit geltende Positionen und Richtlinien sowie die Verpflichtung zu internationalen Standards wie den OECD-Leitlinien für multinationale Unternehmen sowie dem UN Global Compact umgesetzt werden.

Das Selbstverständnis der Commerzbank kann durch die Bewertung des Fair Finance Guide Deutschland allerdings nur ansatzweise bestätigt werden. Die Bank erreicht nur 39% und verbessert sich nur leicht (2019: 35%). Ihren einstigen Spitzenplatz unter den konventionellen Banken hat sie längst eingebüßt. Es gab zwar Punktgewinne in den Bereichen Menschenrechte, Klimaschutz und Geschlechtergerechtigkeit – in den beiden letzteren bleiben die Richtlinien insgesamt aber unzureichend. Kohlebasierte Energieerzeugung wird erst ab 2021 begrenzt, mit dann immer noch hohen tolerierten Umsatzanteilen von 30% bzw. 50% für deutsche bzw. internationale Unternehmen. Auch wenn erste Schritte besser sind als nichts: Ernstgemeinter Klimaschutz verdient mehr Aufmerksamkeit. Auch dass die Commerzbank Zertifizierungen für Gold nicht von Unternehmen im Bergbausektor einfordert, sondern nur an den Eigenhandel anlegt, ist nicht zeitgemäß. Auch Geschäften mit Rüstungsproduzenten und -exporteuren muss die Commerzbank endlich eine klare Absage erteilen.

Als große deutsche Bank wird die Commerzbank weiterhin unter genauer Beobachtung stehen. Es bleibt die Hoffnung, dass sie ihre Finanzierungs- und Investitionsrichtlinien auf einen zukunftstauglichen Stand bringt, der der Verantwortung der Bank Rechnung trägt.

Praxis  

Die Commerzbank hat finanzielle Verbindungen zu acht Unternehmen, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden: Anglo American, Barrick Gold, BHP Group (ehemals BHP Billiton), Eni, Gazprom, Glencore, Goldcorp (ein Tochterunternehmen von Newmont) und Rio Tinto.

Die Commerzbank stellt Kapital für 17 Rüstungsproduzenten bereit: Airbus, BAE Systems, Boeing, Dassault Aviation, Fincantieri, General Electric, Huntington Ingalls Industries, Leonardo, MTU Aero Engines, Raytheon Technologies, Rheinmetall, Rolls Royce, Saab, Safran, Serco Group, Thales und ThyssenKrupp. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

X

Wie fair & nachhaltig ist die Deutsche Bank?

Bewertung der Richtlinien

Im Sommer 2020 ist die Deutsche Bank gleich zwei wichtige Schritte gegangen: Zum einen hat sie sich zu den Equator Principles bekannt und stellt nun wichtige soziale und ökologische Anforderungen an Projektfinanzierungen. Zum anderen hat sie ihren „Environmental and Social Risk Framework“, ihr zentrales Dokument zum Umgang mit sozialen und ökologischen Fragestellungen im Rahmen der Finanzierung von Unternehmen, in Sachen Klimaschutz überarbeitet. Schritt für Schritt möchte sie sich von der Kohle als Energieträger lösen, lässt aber noch viele Ausnahmen zu und gibt insgesamt ein zu wenig ambitioniertes Bild ab.

Im Fair Finance Guide schneidet die Deutsche Bank mit 35% gegenüber 2019 (34%) kaum verändert und nach wie vor sehr schwach ab. Zufriedenstellend punktet die Deutsche Bank nur in dem Bereich, in dem alle deutsche Banken stark sind: bei den Maßnahmen zur Korruptionsvermeidung. Während die Anstrengung bzgl. Projektfinanzierungen und Klimaschutz zumindest kleine Verbesserungen bedeuten, mangelt es an einstmals klareren Richtlinien für das Asset Management durch die Tochtergesellschaft DWS. Bankübergreifend bleiben besonders die Richtlinien zur Vergütung und zur Geschlechtergerechtigkeit rückständig. In Bereichen, in denen konsequente Absagen an die Industrie notwendig sind – neben fossilen Brennstoffen sind das vor allem die Rüstungshersteller und -exporteure –, bleibt die Deutsche Bank entschiedene Richtlinien schuldig.

Praxis  

Die Deutsche Bank hat finanzielle Verbindungen zu zehn Unternehmen, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden: Anglo American, Barrick Gold, BHP Group (ehemals BHP Billiton), Eni, Gazprom, Glencore, Goldcorp (ein Tochterunternehmen von Newmont), Grupo México, Rio Tinto und Vale.

Die Deutsche Bank stellt Kapital für alle 43 Rüstungsproduzenten bereit, deren Banken und Investoren wir untersucht haben: AECOM, Aerojet Rocketdyne, Airbus, ASELSAN, Babcock International, BAE Systems, Boeing, Booz Allen Hamilton, BWX Technologies, CACI International, Dassault Aviation, Elbit Systems, Fincantieri, Fluor Corp., General Dynamics, General Electric, Hanwha, Hindustan Aeronautics, Honeywell International, Huntington Ingalls Industries, Jacobs Engineering Group, Kawasaki Heavy Industries, KBR, L3Harris Technologies, Leidos, Leonardo, Lockheed Martin, Mitsubishi Heavy Industries, MTU Aero Engines, Northrop Grumman, Oshkosh, Perspecta, Poongsan Corporation, Raytheon Technologies, Rheinmetall, Rolls Royce, Saab, Safran, Science Applications International, Serco Group, Textron, Thales und ThyssenKrupp.

Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

Statement der Deutschen Bank zur Bewertung durch den Fair Finance Guide

Für die Deutsche Bank ist es von großer Bedeutung, ihr Geschäft verantwortlich und nachhaltig zu betreiben. Vor diesem Hintergrund ist Nachhaltigkeit auch eine der vier Säulen unserer aktuellen Strategie. Für unser Geschäft gelten schon seit längerer Zeit weitreichende interne Richtlinien und Prozesse für die Identifizierung und den Umgang mit Risiken für die Umwelt, die verhindern sollen, das wir mit unseren Geschäftsaktivitäten direkt zu negativen Auswirkungen beitragen. Diese Richtlinien und Prozesse werden regelmäßig überprüft und ggf. überarbeitet. So hat sich die Deutsche Bank im Mai 2020 ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele gesetzt und im Juli wesentliche Schritte genommen. Weitere Informationen zur Strategie und zu den Positionen der Deutschen Bank finden Sie hier: Klimaschutzerklärung und Nichtfinanzieller Bericht 2019.

X

Wie fair & nachhaltig ist die HypoVereinsbank?

Bewertung der Richtlinien

Als Teil der UniCredit Gruppe möchte die HypoVereinsbank „Wert schaffen – für Kunden, Unternehmen und die Gesellschaft.“  Sie hat sich den Äquatorprinzipien verschrieben und sektorspezifische Finanzierungsrichtlinien erlassen.

Diese Selbstverpflichtungen der HypoVereinsbank decken jedoch nach wie vor nicht mal ein Drittel der sozialen und ökologischen Bewertungskriterien des Fair Finance Guide Deutschland ab. Dass sich die Nachhaltigkeitsrichtlinien und angewandten internationalen Standards fast ausschließlich auf Projektfinanzierungen beziehen, bewerten wir kritisch, weil Banken auch durch nicht zweckgebundene Unternehmenskredite und Investitionsentscheidungen über Eigenanlagen und die Auflage von Fonds Einfluss auf die soziale und ökologische Weiterentwicklung von Unternehmen ausüben können.

Praxis  

Die Hypovereinsbank (UniCredit) hat finanzielle Verbindungen zu sieben Unternehmen, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden: Anglo American, BHP Group (ehemals BHP Billiton), Eni, Gazprom, Glencore, Rio Tinto und Vale.

Die Hypovereinsbank (UniCredit) stellt Kapital für sieben Rüstungsproduzenten bereit: Airbus, Leonardo, Lockheed Martin, MTU Aero Engines, Northrop Grumman, Rolls Royce und ThyssenKrupp. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

X

Wie fair & nachhaltig ist die DZ Bank?

Bewertung der Richtlinien

Die DZ Bank gibt an, „verantwortungsbewusstes Handeln“ sei in ihrer „Unternehmens-DNA verankert“. Sie verpflichtet sich, die Äquatorprinzipien und den UN Global Compact in ihren Geschäftsaktivitäten zu berücksichtigen – letztere auch bei der Vermögensverwaltung über Union Investment, deren Hauptanteilseigner die DZ Bank ist. Union Investment hat die Principles for Responsible Investment der Vereinten Nationen unterzeichnet, die DZ Bank im April 2020 auch die UN Principles for Responsible Banking.

Dass responsible in der Finanzbranche die viel schwächere Variante von sustainable ist, spiegelt sich in der Bewertung der DZ Bank im Fair Finance Guide. Mit insgesamt 31% gibt sie trotz einer Verbesserung um drei Prozentpunkte immer noch ein sehr schwaches Bild ab. Das neue Positionspapier zu Klimaaspekten ist zwar ein wichtiger Schritt, lässt aber noch einen Weg zu einer kohlestoffarmen Wirtschaft. Während Union Investment konkrete Ausschlüsse zu Produzenten geächteter Waffen benennt – ein Minimalstandard, den jedes Finanzinstitut einhalten sollte –, lässt die DZ Bank eine ähnlich klare Positionierung vermissen. Die größten Schwächen offenbart die DZ Bank jedoch in zwei anderen Bereichen: Sowohl zur Geschlechtergerechtigkeit als auch zur Steuerehrlichkeit fehlen umfassende Richtlinien, nicht nur auf interner Ebene, sondern besonders bezüglich der Unternehmen, die die DZ Bank mit Krediten und Investitionen ausstattet.

Praxis  

Die DZ Bank hat finanzielle Verbindungen zu acht Unternehmen, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden: Anglo American, Barrick Gold, BHP Group (ehemals BHP Billiton), Eni, Gazprom, Glencore, Goldcorp (ein Tochterunternehmen von Newmont) und Rio Tinto.

Die DZ Bank stellt Kapital für elf Rüstungsproduzenten bereit: BAE Systems, Honeywell International, L3Harris Technologies, Leonardo, MTU Aero Engines, Raytheon Technologies, Rheinmetall, Rolls Royce, Saab, Serco Group und ThyssenKrupp. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

X

Wie fair & nachhaltig ist die BayernLB?

Bewertung der Richtlinien

Die BayernLB gibt an, soziale und ökologische Aspekte konsequent in ihre Geschäftstätigkeit zu integrieren. Bis 2019 hatte sie übergreifende ESG-Standards für alle Geschäftstätigkeiten formuliert, seit diesem Sie verpflichtet sich zur Anwendung der IFC-Performance-Standards sowie der von der Weltbank formulierten Umwelt- und Sozialstandards für Projektfinanzierungen und hat vereinzelt Ausschlüsse für die Finanzierung von Projekten im Zusammenhang mit fossilen Brennstoffen veröffentlicht.

Diese Selbstverpflichtungen der BayernLB decken im Fair Finance Guide jedoch nicht mal ein Drittel der sozialen und ökologischen Bewertungskriterien ab. Insbesondere fehlt es an Richtlinien, welche branchenübergreifend soziale und ökologische Aspekte bei allen Finanzierungen und Investitionen der Bank regeln sollten – und nicht nur bei Projektfinanzierungen. Angesichts der Tatsache, dass der BayernLB in ihrer Funktion als Zentralbank der bayerischen Sparkassen – und Mutter der im Fair Finance Guide inzwischen eigenständig bewerteten DKB – eine große Verantwortung und auch Relevanz für Privatkund*innen zukommt, ist sie in der Pflicht, ihre Richtlinien umfangreich nachzubessern.

Praxis  

Die BayernLB hat finanzielle Verbindungen zu drei Unternehmen, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden: Eni, Gazprom und Glencore. Eni wird vorgeworfen, durch seine Öl- und Gasförderung die Rechte der lokalen Bevölkerung zu verletzen und massive Umweltverschmutzungen in Kauf zu nehmen. Gazprom wird vorgeworfen, im Umfeld seiner Öl- und Gasförderung durch Landnahme die Rechte der lokalen Bevölkerung zu verletzen und Umweltrisiken in Kauf zu nehmen. Glencore wird vorgeworfen, in seinen Minen in Lateinamerika und dem Kongo u.a. durch umstrittene Umsiedlungen, den Einsatz übermäßiger Gewalt und unzureichende Gesundheitsschutzmaßnahmen gegen fundamentale Menschen- und Arbeitsrechte zu verstoßen, Luft- und Umweltverschmutzung beim Minenbetrieb billigend in Kauf zu nehmen, als Spitzenreiter beim Kohle-Export den Klimawandel zu befeuern und durch Steuervermeidungspraktiken die Staaten, in denen sich die Minen befinden, nicht ausreichend am wirtschaftlichen Erfolg teilhaben zu lassen.

Die BayernLB stellt Kapital für vier Rüstungsproduzenten bereit: Boeing, MTU Aero Engines, Rolls Royce und ThyssenKrupp. Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

X

Wie fair & nachhaltig ist die Stadtsparkasse Düsseldorf?

Bewertung der Richtlinien

In ihrem Nachhaltigkeitsbericht betont die Stadtsparkasse Düsseldorf nicht mehr nur ihre Gemeinwohlorientierung, sondern gibt auch das Ziel aus, „eine konkrete Nachhaltigkeitsstrategie zu entwickeln“. Seit diesem Jahr sei Nachhaltigkeit in der Geschäftsstrategie festgeschrieben. Nun möchte sie „sinnvolle Maßnahmen entwickeln, die nachhaltigeres Wirtschaften erzielen“.

Der von der Stadtsparkasse Düsseldorf formulierte Weg lässt hoffen, denn in der Bewertung durch den Fair Finance Guide erreicht sie mit nur 17% ein immer noch ungenügendes Ergebnis – wenngleich erste Bemühungen erkennbar sind und sich die Gesamtpunktzahl seit 2019 um 5 Prozentpunkte erhöht hat.

Dass die Sparkasse Kredite vorrangig regional in Düsseldorf und Monheim vergibt, ist für ein nachhaltiges Gesamtbild nicht ausreichend.  Lieferketten von Unternehmen beschränken sich in der Regel nicht auf eine Region; eine sorgfältige Prüfung von Geschäftskund*innen bzgl. deren Nachhaltigkeitsverständnis ist in jedem Fall angebracht. Ebenso beschränken sich Investitionen in Wertpapiere über die Eigenanlagen oder die Vermögensverwaltung nicht nur auf regionale Unternehmen, sondern erfolgen in eine Vielzahl weltweit operierender Konzerne.

Praxis  

Die Stadtsparkasse Düsseldorf hat finanzielle Verbindungen zu vier Unternehmen, die im Bericht Dirty Profits 6 Mining kritisiert werden: Anglo American, Eni, Glencore und Rio Tinto.

Die Stadtsparkasse Düsseldorf stellt Kapital für neun Rüstungsproduzenten bereit: Airbus, Boeing, Honeywell International, Leonardo, Mitsubishi Heavy Industries, MTU Aero Engines, Northrop Grumman, Safran und ThyssenKrupp.Wir haben die Banken auf finanzielle Verbindungen zu 43 Rüstungsproduzenten aus den Berichten Dirty Profits 7 und Dirty Profits - Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete, von der Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds und von der SIPRI-Liste untersucht.

X

Hinweise


Die Bewertungen ergeben sich ausschließlich aus den Richtlinien der Banken, die in öffentlichen Dokumenten dargestellt sind. Ein Ergebnis von 100% bedeutet, dass alle aktuellen Bewertungskriterien des Fair Finance Guide erfüllt werden. Das Ergebnis der Richtlinienbewertung beschreiben wir unter der Überschrift "Selbstverpflichtung".

Selbstverpflichtungen sollten jedoch immer an der Wirklichkeit gemessen werden. Daher führen wir unter der Überschrift "Praxis" konkrete Beispiele von Finanzierungen und Investitionen an, bei denen Banken mit kontroversen Unternehmen verbunden sind. Diese Beispiele basieren auf stichprobenartigen Fallstudien und fließen nicht in die Bewertung ein, da wir nicht flächendeckend alle Themen, Sektoren und Banken untersuchen können und Kreditvergaben meist nicht öffentlich bekannt werden. 

Das undefinedWarnzeichen weist auf diese kontroversen Finanzierungen und Investitionen hin. Wie Ihr Geld bei Unternehmen landen kann, die gegen Menschenrechte und Umweltschutz verstoßen, sehen Sie in dieser Infographik.

Quelle für die finanziellen Verbindungen sind Investmentfonds-Jahresberichte und Refinitiv Eikon.

Hier gibt es mehr Informationen zu unserer Bewertungsmethode. Die ING und die Triodos Bank haben ihren Hauptsitz in den Niederlanden. Kommunikation und Bewertung übernehmen unsere niederländischen Partnerorganisationen.

 


Stand der Richtlinienbewertung und der Praxis-Überprüfungen: August 2020
Veröffentlichung: September 2020

Was ist der Fair Finance Guide?

Werden Sie aktiv und senden Sie Ihrer Bank eine Nachricht!

Ergreifen Sie die Initiative und schreiben Sie Ihrer Bank! Teilen Sie Ihr mit, was Sie von der bisherigen sozialen und ökologischen Performance halten und wo Sie als BankkundIn Verbesserungspotential sehen. Nur so können wir die Banken zu einem Umdenken bewegen und gemeinsam zu einer global nachhaltigen Entwicklung beitragen.

Ihre Bank ist nicht in unserer Auswertung dabei? Wir erklären, was Sie dennoch unternehmen können.

Ihre Bank hat geantwortet? Wir helfen Ihnen gerne bei der Einschätzung!

Der Fair Finance Guide ist komplett unabhängig und erhält kein Geld oder sonstige Zuwendungen von den untersuchten Banken, Sparkassen und Versicherungen. Wir machen keine Werbung für bestimmte Finanzinstitute, sondern wollen auf Mängel und mögliche Alternativen hinweisen.

Das Projekt wird durch die schwedische Entwicklungsagentur Sida finanziert. Die Verantwortung für die Inhalte liegt allein beim Herausgeber. Die hier dargestellten Positionen geben nicht notwendigerweise den Standpunkt von Sida wieder.

undefined

Ebenso wird das Projekt gefördert durch 

undefined

Danke fürs Teilen!

Die Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt. Vielen Dank!

×