Menschenrechte

undefined

Stand: Februar 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

undefined      

Stand: Februar 2016

Bayer ist neben der Arzneimittelherstellung auch im Bereich der Biotechnologie tätig. Hier wird dem Konzern die Verletzung von Menschenrechten vorgeworfen. Landarbeiter im indischen Punjab verwendeten Bayers Pestizide ohne erforderliche Schutzkleidung, da der Konzern nur ungenügend über die beträchtlichen Gesundheitsrisiken seiner Insektizide informierte. Zudem wird sich durch die Fusion mit Monsanto der Preisdruck – gerade auf Kleinbauern im globalen Süden – weiter erhöhen.

Beteiligte Banken:  

undefinedundefined undefined  undefinedundefined

Centerra Gold betreibt seine größte Goldmine in einer Gletscherregion Kirgisistans. Die flussabwärts lebende Bevölkerung befürchtet durch die Gletscherschmelze einen Dammbruch der giftigen Abraumbecken und damit die Verunreinigung von Trinkwasser und Landflächen. Der Forderung nach Informationen über die Mine und ihren möglichen Umweltfolgen kommt Centerra nicht nach, Proteste der Bevölkerung unterdrückte der Konzern weitgehend.

Beteiligte Bank:

undefined

Freeport-McMoRan betreibt in Indonesien die Grasberg Mine. In den vergangenen Jahren kam es aufgrund mangelnder Sicherheitsvorkehrungen immer wieder zu Todesfällen. So etwa beim Kollaps eines Tunnels im Jahr 2013, bei dem 28 Arbeiter ums Leben kamen. In den folgenden Jahren kam es zu vier, bzw. zwei Todesfällen. Auch durch die Verunreinigung von Flüssen mit Abraumschlämmen, bedroht der Konzern die Lebensgrundlage der einheimischen Bevölkerung.

Beteiligte Banken:

undefinedundefined undefined  undefined

G4S ist eines der größten privaten Sicherheitsunternehmen der Welt. In mehreren Haftanstalten und Aufnahmestellen ist der Konzern für Verstöße gegen grundlegende Menschenrechte verantwortlich. So etwa im Manguang-Gefängnis in Südafrika, wo die Gefängnisverwaltung nachweislich Elektroschocks, Schläge, Isolationshaft ohne Videoüberwachung und Psychopharmaka gegen die Insassen einsetzt. Im Jahr 2013 musste die Regierung den Gefängnisbetrieb aufgrund der Zustände selbst übernehmen. Mittlerweile wird Manguang jedoch wieder von G4S verwaltet. Das Unternehmen bestreitet die Vorwürfe.

Beteiligte Banken:

undefinedundefined   undefinedundefined

Hewlett Packard Enterprise ist ein global führendes IT-Unternehmen. Enge Geschäfts- und Investorenbeziehungen pflegt HPE insbesondere mit Israel. Das israelische Verteidigungsministerium, Siedlungen im Westjordanland, sowie angrenzende Checkpoints verwaltet und beliefert das Unternehmen mit IT-Infrastruktur. So unterstützt HPE etwa mit seinen Zugangskontrollsystemen und biometrischen Ausweisen die Registrierung und Überwachung von PalästinenserInnen.

Beteiligte Banken:

undefinedundefined undefined  undefined

Mylan ist ein international tätiger Pharmakonzern, der insbesondere Generika und Spezialmedizin herstellt und vertreibt. Für die enormen Preissteigerungen seiner Arzneimittel steht das Unternehmen in der Kritik. Der Preis des EpiPen, eines Notfall-Medikamentes für allergische Reaktionen, wuchs innerhalb von 10 Jahren um 400%. Darüber hinaus nutzte eine US-amerikanische Haftanstalt Mylan-Präparate bei Hinrichtungen, was das Unternehmen erst seit kurzem zu unterbinden versucht.

Beteiligte Banken:

undefinedundefined undefined

Tahoe Resources betreibt Silber- und Goldminen in Kanada, Peru und Guatemala. Insbesondere die Escobal-Silbermine in Guatemala zieht, aufgrund der Risiken für Mensch und Umwelt, Proteste der einheimischen Bevölkerung auf sich. Tahoe unterdrückte diese jedoch weitgehend. Mit Verhaftungen, Plünderungen und Waffengewalt versuchte der Konzern die Aktivisten ruhig zu stellen. Im Jahr 2014 schließlich wurde ein Anführer der Protestbewegung brutal ermordet.

Beteiligte Banken:

undefinedundefined undefined

Wilmar International zählt zu den weltweit führenden Palmölproduzenten. In Indonesien und Malaysia betreibt der Konzern Plantagen und Raffinerien. Wilmar, seine Tochtergesellschaften und Zulieferer sind dort mitverantwortlich für die Rodung von Waldflächen. Durch diese stetige Vergrößerung der Plantagenflächen, wird der Lebensraum indigener Stämme bedroht. Darüber hinaus führten Brandrodungen zu Atemwegserkrankungen der Bevölkerung Indonesiens.

Beteiligte Banken:

undefined undefined  undefined

 

 

Motorola Solutions bietet Infrastruktur für mobile Netzwerke, Arbeitsplätze und Überwachung an. Das Kommunikationsunternehmen steht durch die Bereitstellung von Überwachungs- und Kommunikationstechnologien im Konflikt mit geltendem Völkerrecht (Viertes Genfer Abkommen zum Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten von 1949) bzw. den Menschenrechten. Das Unternehmen liefert für das israelische Verteidigungsministerium ein Überwachungssystem mit Radartechnik und Kameras, um menschliche Bewegungen außerhalb der israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland zu erkennen. Diese Systeme werden häufig auch auf palästinensischem Land zur Früherkennung installiert. Laut Aussagen des UN-Sonderberichterstatters tragen diese Sicherheitssysteme zum Erhalt der israelischen Siedlungen bei und beschränken die Bewegungsfreiheit der Palästinenser in ihrem Gebiet. Mit dem Bau von Wohnsiedlungen, Industrieanlagen, Infrastruktur, der Ausbeutung von Bodenschätzen und ähnlichen Aktivitäten für die eigene Bevölkerung und die Industrie verstößt Israel grundsätzlich gegen das Völkerrecht. Auch die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen aus dem Jahr 2011 fordern Unternehmen dazu auf “... in Situationen bewaffneter Konflikte die Standards des humanitären Völkerrechts einzuhalten...“.

Beteiligte Banken:

undefined     undefined     undefined

Nestlé ist der weltweit größte Nahrungsmittelproduzent. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, wissentlich von Zwangsarbeit und Menschenhandel zu profitieren und bei der Produktion von Katzenfutter in Thailand diese Missstände unterstützt bzw. ausgenutzt zu haben. Ebenso werden einem Palmöl-Zulieferer von Nestlé Verbindungen zu Menschenhändlern vorgeworfen.

Beteiligte Banken:

undefined   undefined   undefined  undefined   undefined

Sanofi ist ein multinationales Pharmaunternehmen mit Sitz in Paris. Der Pharma-Konzern hat in Kenia die Wirkung eines Tuberkulose-Medikamentes an Menschen ohne deren explizite Zustimmung getestet. Zudem betreibt Sanofi in Indien sog. „Health Camps“, in denen Patienten zu Testzwecken oftmals ohne eine ärztliche Verschreibung kostenfrei Medikamente zu Testzwecken erhalten. Dies stellt eine klare Verletzung der aufsichtsrechtlichen Bestimmungen in Indien dar.

Beteiligte Banken:

undefined   undefined   undefined   undefined

Verizon Communications ist ein Telekommunikationskonzern und bietet Kommunikations-, Informations-, und Unterhaltungsprodukte für Verbraucher, Unternehmen und staatliche Stellen an. Das US-Unternehmen wird vor allem wegen seines Umgangs mit vertraulichen Kundendaten kritisiert. Die deutsche Regierung hat ihren Vertrag mit Verizon wegen der illegalen Weitergabe von Daten an die US-Regierung gekündigt. In Großbritannien haben Verizon und sechs weitere Unternehmen vertrauliche Daten an den britischen Nachrichtendienst GCHQ weitergeleitet. Damit hat das Unternehmen nach Ansicht von NROs das Recht der Verbraucher auf Privatsphäre und Meinungsfreiheit verletzt. Obwohl sich die viele Banken öffentlich verpflichten, Menschenrechte zu respektieren, zeigen diese Geschäftsverbindungen deutlich, dass die bankinternen Prüfprozesse unzureichend sind, um Menschenrechtsverletzungen durch Kunden der Banken bzw. deren Geschäftspraktiken zu vermeiden.

Beteiligte Banken:

undefined   undefined   undefined  undefined   undefined    undefined

Danke fürs Teilen!

Die Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

×